500 R

Fiat 500 R – Eine letzte Modellpflege

1973 bis 1975

1973 erblickte der Fiat 126 als Nachfolger des Fiat 500 das Licht der Welt und sollte langsam aber sicher das Ende seines Vorfahren einläuten.

Doch bevor man ihm den endgültigen Todesstoß gab, legte man eine letzte Serie bei Fiat auf: den Fiat 500 R. Äußerlich gab es kaum Unterschiede zu seinen unmittelbaren Vorgängermodellen F und L. Die Karosserie entsprach fast exakt der des Fiat 500 F. Es gab keinen Chromschmuck mehr wie beim L und die Innenrauminstrumente präsentierten sich in metallischer Form wie beim F. Lediglich die bisher verwendeten Frontlogos wurden ersetzt durch einen neuen Fiat-Schriftzug.

Die wesentliche Änderung fand sich unter der Motorhaube wieder. Unter der „alten“ Karosse verrichtete nämlich von nun an der 600 ccm Motor seine Dienste, der mehr Fahrspaß versprechen sollte. Dennoch war man nur unwesentlich zügiger unterwegs, denn das R steht für rinnovata und nicht für racing!

Doch auch das konnte das Ende eines damals veralteten, runden Autos (eckige waren angesagter) nicht verhindern.

1975 wurde die Produktion des 500 R nach 235.744 Exemplaren eingestellt. Der letzte Fiat 500 aber – ein Giardiniera – lief schließlich 1976 vom Band.

Insgesamt wurden damit in den Jahren 1957 bis 1976 3.702.078 Fiat 500 gebaut (inkl. hier nicht erwähnte Sondermodelle wie z.B. Abarth 595 SS).

Der Fiat 500 war tot, lebte aber in den Herzen der Fans weiter.