500 L

Fiat 500 L – Luxus Pur?

1968 bis 1972

Von der Motorisierung identisch zum Fiat 500 F bot Fiat ab 1968 die Luxus Version für Kunden an, die bereit waren, rund 250,00 DM mehr zu berappen.

Dafür bekam der solvente Fahrer aber auch einiges geboten, was den Fiat zumindest für damalige Maßstäbe optisch aufwertete. So erhielt man jede Menge an Chromzierrat. Die Regenrinnen waren mit Chromleisten überzogen, ebenso die Frontscheibendichtungen und um die Heckscheibe. An den Stoßstangen prangten mächtige Chrombügel, die auch als zusätzlichen Schutz dienten. Das Frontblech war mit einem neuartigen eleganten Fiat Logo versehen und hatte nicht mehr die beiden seitlich rausstehenden Flügel.

Doch auch im Innenraum tat sich Einiges. Das Armaturenbrett bestand nicht mehr aus blankem, lediglich lackiertem Metall. Der L besaß ein für damalige Verhältnisse modernes Plastikarmaturenbrett und anstatt des runden Tachos einen Breitbandtacho aus dem Fiat 850. Das Lenkrad war zudem sportlicher gestaltet und das Auto mit Teppichboden ausgestattet.

Immerhin führte die Luxusversion zu einem kräftigen Umsatzplus bei Fiat. In den Jahre 1965 bis 1972 wurden von den Modellen F und L 2.272.092 Fahrzeuge gebaut.